Besuch der 5. Klassen zur Bibliothekssrallye in der Mediathek

Nach einer kurzen Vorstellung  und Einführung in die Bibliotheksordnung durch Frau Lindenberg hatten  die Schüler/Innen die Möglichkeit aktiv die Bibliothek kennenzulernen.

In zwei Gruppen eingeteilt einen Laufzettel zur Hand und los ging es die Aufgaben der Stationen die auf Tischen oder an Wänden zu finden waren zu lösen.

Zum Lösen der zum Teil kniffligen Aufgaben an den 5. verschiedenen Stationen war Kreativität und Konzentration von den Schüler/Innen gefordert.

Schnell den Laufzettel abgegeben und schon sah man die Schüler/Innen die verbleibende Zeit mit ihrem gefundenen Lesestoff versorgt ruhig lesend in den Sitzsäcken der Bibliothek.

Dieser Parcours hat den Schüler/Innen nicht nur Spaß gemacht  sondern weckt hoffentlich auch Lust auf weitere Bibliotheksbesuche.

Brief der Schulleiterin

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

das Schuljahr 2020/21 neigt sich dem Ende zu. Es war kein normales Schuljahr, ein ständiger Wechsel vom Präsenzunterricht zum Szenario B oder sogar in das Distanzlernen, Lernen zu Hause mit Videokonferenzen, eigenverantwortlichem Lernen und Arbeiten allein ohne Mitschülerinnen und Mitschülern, kein Treffen der Freunde in den Pausen, all das hat euch viel Mühe und Kraft gekostet, aber ihr habt es, soweit es möglich war, gut gemeistert!

Aber auch für eure Eltern und  Lehrerinnen und Lehrer war diese Zeit nicht einfach, alle haben bis an ihre Grenzen gearbeitet. Umso schöner ist es, sich jetzt auf die gemeinsamen Ferien zu freuen, mit Familie und Freunden ganz viel Zeit zu verbringen und von der Schule mal nichts oder nur ganz wenig  zu hören.

Lasst uns trotz der noch guten Inzidenzwerte mit Vorsicht in die Ferien gehen und passen wir weiterhin gut auf uns auf. Wir können noch nicht absehen, wie die Situation nach den Ferien aussehen wird, wenn viele Menschen aus den Ferien zurückkehren.  Wir müssen vermutlich weiter mit Einschränkungen rechnen.

Vieles Gutes ist aber auch in diesem Jahr an unserer Schule passiert. Wir haben in den letzten Wochen vor den Ferien wieder gemeinsam im Präsenzunterricht gelernt und gearbeitet und uns wieder aneinander gewöhnt.

Wir haben eine große und lautstarke Aktion in der Stadt für unsere Oberstufe organisiert und diese mit sichtlichem Erfolg durchgeführt. Die Ratsabstimmung zeigt eine deutliche Zustimmung für eine Oberstufe an unserer Schule. Klasse gemacht, liebe Schülerinnen und Schüler und liebe Eltern, wir können das!

Wir haben großen Besuch aus dem Ministerium der Landeshauptstadt Hannover gehabt. Herr Tonne, unser Kultusminister, hat uns in unserer Schule besucht und sich sichtlich wohlgefühlt. Das haben wir euch, liebe Schülerinnen und Schüler, zu verdanken, ihr habt ihn sehr freundlich empfangen. Auch Herr Tonne beführwortet ganz klar  eine Oberstufe an unserer Schule, das ist für uns eine wichtige Stimme!

Wir haben insgesamt neun neue Kolleginnen und Kollegen eingestellt, die sich richtig auf die Arbeit an unserer Schule und auf euch freuen. Der neue 5. Jahrgang wird mit 5 Klassen an den Start gehen. Zudem werden wir mit einer weiteren 5. Klasse der Helene-Grulke Schule, eine Schule mit geistig beeinträchtigten Kindern, nach den Sommerferien zusammenarbeiten. Wir sind eine Schule für alle (Kinder)!

Der 7. Jahrgang hat erfolgreich am Schulhofprojekt ‚Sirius – Die Insel‘ mitgewirkt, ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Achimer Jugend- und Sozialarbeit. Ein wunderbares und sehenswertes Ergebnis, welches wir nach den Ferien noch feierlich einweihen werden!

Und zu guter Letzt ist unsere neue große Mensa mit Frischeküche in Planung, der Bau wird voraussichtlich zum Schuljahr 22/23 beendet sein.

Wie geht es nun im nächsten Schuljahr 2021/22 weiter?

Das neue Schuljahr werden wir behutsam und  mit Vorsicht beginnen.  Für den Start gilt weiterhin der Stufenplan nach den Inzidenzwerten, danach wird entschieden, in welchem Szenario wir uns befinden werden. In Bussen und Bahnen gilt weiterhin die Mund-Nasen-Bedeckung, ebenso in bestimmten Bereichen in der Schule. Bis Ende September gilt die Testpflicht für alle, die noch nicht vollständig geimpft oder genesen sind. Für diese Kinder ist es bis Ende September 21 weiterhin möglich, sich vom Präsenzunterricht zu befreien.

Wir werden versuchen, möglichst viele Kurse und Gruppen im Schulalltag einzurichten, um verlorenen Unterricht wieder einzuholen. Kleine Projekte und Teamtage sollen möglich sein, um das soziale Miteinander und Rücksichtnahme wieder zu stärken.

Je nach Inzidenzwert ist es möglich, dass der Unterricht mit einem eingeschränkten Regelbetrieb und veränderten Zeiten zum Schulbeginn startet. Darüber werden wir euch kurz vor Schulbeginn noch genauer informieren.

Der Förderverein der IGS Achim sucht nach wie vor Verstärkung durch mehr Mitglieder. Er unterstützt unsere Schülerinnen und Schüler in vielen Bereichen. Über Ihre Mitgliedschaft würden wir uns sehr freuen. Anmeldeformulare erhalten Sie im Sekretariat oder auf unserer Homepage. Werden Sie selbst Fördervereinsmitglied, denn der jährliche Beitrag von 12 Euro kommt Ihren Kindern direkt zu Gute.

Das Kollegium der IGS wünscht Ihnen und Ihrer Familie schöne Sommerferien und bleiben Sie gesund!

Mit herzlichen Grüßen

Kerstin Albes – Bielenberg

Gesamtschuldirektorin

IGS-Schüler bauen an neuem Schulhof mit

Entspannen auf der „Sirius“-Insel

Achim – „Sirius“ lautet der offizielle Name. „Seesternchen“ und „Die Insel“ sind andere gängige Bezeichnungen für die aus 43 Kubikmetern Beton gegossene, 100 Tonnen schwere Attraktion auf dem Schulhof der Integrierten Gesamtschule (IGS) Achim.

„Die Insel“ werde sich als Name in der Alltagssprache durchsetzen, vermutet Sven Dankleff vom Verein Sozialpädagogische Familien- und Lebenshilfe (Sofa). Auf dem „Sirius“ werden nämlich auch Palmen errichtet – mit Stämmen aus Rubinienholz und aus dünnem Metall gefertigten Palmwedeln, die leuchtend grün angemalt wurden.

Insgesamt rund 150 Schülerinnen und Schüler aus den sechs Klassen des aktuellen siebten IGS-Jahrgangs waren jeweils wechselweise und ganztätig an der Gestaltung dieses neuen Schulhofmittelpunkts beteiligt, berichtet Projektleiter Jan-Henning Göttsche von Sofa.

Die rundumlaufende Verzierung aus aufgeklebten bunten Mosaiksteinchen, Ausheben der Fundamente für Palmen ebenso wie die Bearbeitung der Stämme und eine Menge mehr erledigten die beteiligten Mädchen und Jungen offenbar mit viel Engagement und Begeisterung. Eine Schülerinnengruppe, die sich gerade auf einem echten Sofa auf dem Gelände von der Arbeit ausruht, bestätigt das lachend.

„Anfang Mai haben wir angefangen, und seit dem 5. Juli läuft die intensive Phase“, erläutert Göttsche. Es handele sich um ein Jugendarbeitsprojekt von Sofa innerhalb der „Campus“-Reihe, die neue Angebote für die junge Bevölkerung schafft. Der Impuls zur Schulhofgestaltung sei aus der IGS-Schülerschaft selbst gekommen. Jetzt war der letzte große Arbeitstag vor den Ferien. Den großen Seestern aus Beton gossen vorher Mitarbeiter einer Firma aus Verden, und auch beim Errichten der Palmen gab es fachkundige Hilfe.

Bedeckt hält sich Till Bräkling vom Fachdienst für Kinder- und Jugend der Achimer Stadtverwaltung bei den genauen Gesamtkosten. Das sei schwer zu sagen, da die immense Mitarbeit der jungen Leute mit zu berechnen sei. Das Budget für Jugendarbeit setze aber einen festen Rahmen. Darüber hinaus sei das Vorhaben zusätzlich durch Spenden, andere private Fördermittel sowie vom Schulverein beachtlich unterstützt worden.

Aus dem Achimer Kreisblatt: https://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/achim-ort44553/entspannen-auf-der-sirius-insel-90872964.html

Bild:© Laue

Forderung als Projektarbeit

„Das verschwundene Mittagessen“

Bald ist es soweit: Die Schüler des Forderkurses „Produzieren eines Hörspieles“ der IGS Achim wollen nach fast einem Jahr Vorbereitung nach den Sommerferien mit der Aufnahme ihres eigenen Hörspieles beginnen.

Ob auf Schallplatte, Kassette oder bei Streaming-Diensten – Hörspiele begleiten Kinder und Jugendliche schon seit Jahrzehnten in ihrer Freizeit. Dabei sind Hörspiele viel mehr, als Texte, die nur vorgelesen werden. „Hörspiele vereinen Elemente aus Theater, Musik und Geräusche. Jedes einzelne Medium ist für sich relativ schnell gemacht, aber hier werden alle Elemente gebraucht“, erklärt Wolfgang Mindermann vom Bürgerrundfunk Achim. Als externer Berater unterstützt er seit Monaten acht Schüler der Integrierten Gesamtschule Achim (IGS) sowie die Lehrerin und didaktische Leiterin Heike Jeske bei der Entwicklung eines Hörspiels.

Das vergangene Schuljahr war für die Schüler des jahrgangsübergreifenden Kurses „Produzieren eines Hörspieles“ der IGS Achim vor allem von sehr vielen Einschränkungen durch die coronabedingten Maßnahmen im Lockdown geprägt. „Wir hatten nicht einmal richtig mit unserer Planung des Hörspieles angefangen, und da kam dann schon Corona dazwischen“, erzählt die zwölfjährige Alissia im Gespräch mit unserer Redaktion. Doch während der Monate im Homeschooling organisierten die acht Schüler aus dem sechsten und siebten Jahrgang weiterhin freitags ihren Unterricht mithilfe von Kurslehrerin Heike Jeske über Videokonferenzen. „Das hätte auch das Aus unseres Projektes bedeuten können“, betont Jeske.

Forder- statt Förderkurs

Das Projekt gehört zu den sogenannten Forderkursen, die die IGS in verschiedenen Fachbereichen anbietet. „Dort wo die Kinder besondere Stärken haben, sollen sie auch eine besondere Förderung bekommen – das gehört zu unserem Konzept“, erklärt Jenke. Denn für einen freiwilligen Kursus sei es nicht selbstverständlich, dass die Schüler trotz Homeschooling ein stetiges Durchhaltevermögen beweisen. Doch von all dem ahnte Wolfgang Mindermann vom Bürgerfunk nichts. „Ich war in der Zeit des Lockdown davon ausgegangen, dass der Kurs ausgefallen war – bis mich Frau Jeske vor etwa drei Woche anrief“, erzählt der Hörfunk-Experte.

Geholfen habe bei der Arbeit im Homeschooling vor allem, dass die Schüler in der vorherigen Zeit bis November 2020 schon Unterrichtseinheiten zum Thema Hörspiele besucht hatten. „Es war somit allen klar, was ein Hörspiel ist“, sagt Mindermann, der den teilnehmenden Jugendlichen beratend im Präsenzunterricht beiseite stand. Auch das Thema und das Genre legten die Sechst- und Siebtklässler vor dem Wechsel von Präsenz- zu Onlineunterricht fest. „Zur Auswahl gab es beispielsweise Krimi, Comedy, Umwelt und Science-Fiction“, sagt Noah. Schließlich einigte sich der Kursus auf eine gute Mischung aus allen Kategorien.

Die Jugendlichen arbeiten monatelang an den verschiedenen Szenen und besprachen sie im Plenum mit ihren Mitschülern und ihrer Lehrerin. „Ich habe im Lockdown manchmal abends daran gewerkelt, wenn ich Langeweile hatte – das hat viel Spaß gemacht“, berichtet Noah und auch seinen Mitschüler betonen, dass das Projekt eine nette Abwechslung im Corona-Alltag war. Lehrerin Heike Jenke freut sich vor allem über den Zusammenhalt des Kurses. Es habe sich schnell aus einem „versprengten Haufen“ eine Klassengemeinschaft mit einem richtigen Gruppengefühl entwickelt.

Das Skript steht

„Das verschwundene Mittagessen“ lautet nun der Titel des Stückes und handelt von einem Kriminalfall, der sich rund um das Thema frische und gesunde Schulküche dreht. Hintergrund sei die Diskussion an der IGS und in den Gremien der Stadt im vergangenen Jahr über den Bau einer Mensa gewesen, erzählen die elf bis vierzehn Jahre alten Schüler. Die Verwaltung hatte sich damals im Gegensatz zu den Kommunalpolitikern der Stadt für eine sogenannte Aufbereitungsküche in der Mensa – also eine Mensa ohne frische Zubereitung von Köchen vor Ort – ausgesprochen. „Dass die Schüler das Thema so sehr berührt und sie so motiviert sind, ist einfach nur toll“, sagt Mindermann begeistert.

Und nach den Sommerferien soll es mit der Projektarbeit weitergehen. Die Musik werde gerade von der schuleigenen Band produziert, für authentische Geräusche wollen die Schüler das Hörspiel in einem der Klassenräume aufnehmen. Geplant sei zudem der Besuch eines professionellen Sprechausbilders. „Da versuchen wir dann an Haltung, Stimme und Ausdruck zu arbeiten – bevor es an die Produktion geht“, erklärt Mindermann.

Aus dem Achimer-Kurier: https://www.weser-kurier.de/landkreis-verden/gemeinde-achim/achim-schueler-der-igs-entwickeln-kriminalgeschichte-als-hoerspiel-doc7gkrusg0xpz727ewmsn

Foto: Tammo Ernst (erschienen im Weser Kurier)